Neuigkeiten & Aktuelles

27.- 30. Oktober 2017

Horsemanship-Camp bei & mit ways2liberty in Brandenburg

Was waren das wieder für geile Tage und intensive Erfahrungen...

  

30. September 2017

Die mobile Pferdewaage ist uns auch nach Fahrenhorst gefolgt

Tex hat mit seinen 13 Jahren erstmals die 700-Kilo-Marke geknackt...

Die 702 kg stellen mit dem BCS von 6,5 leider den Negativrekord der 8 Jahre dar, die wir bereits regelmäßig wiegen lassen   :-(

 

31. August 2017

Spätsommer in der Geest...

Wir verabschieden den leider viel zu kurzen Sommer 2017

 

 

 

 

Pläne & Aktionen

18.- 21. Juni 2018

Natural Horsemanship Camp

in Boberow / Brandenburg mit ways2liberty

Wir kriegen nicht genug davon...

 

14.- 16.09.2018

Natural Horsemanship Camp

in Rügge bei Kappeln / SH mit Imke & Patricia von ways2liberty

Wir treffen unser tolles Team

vom Oktober 2017 wieder...  :-)

 

 

   

 

Geschichte & Erinnerungen

   

Lange, lange ist es her...

Bilder & Geschichten

irgendwann vielleicht doch noch

in "Fotoalben" und "Unterwegs"

 

24.- 25. November 2012

Wanderritt mit 10 Pferden von Wulfhoop über Warwe und Nordwohlde nach Dünsen

und über Fahrenhorst zurück

Shadow & Tex - Rast in Katenkamp

 


05. Mai 2012

Fotoshooting Workshop mit

Linda Peinemann

Tex war als Model geladen und gab nicht nur ein gutes Bild ab!

Foto: Christiane
Foto: Christiane

 

 

01. - 03. Oktober 2011

Wanderritt bei Schneverdingen am Wilseder Berg / Lüneburger Heide

Ein kleiner Bericht folgt...

 

 

09.- 11. September 2011

Kommunikation & Zirkuslektionen

mit Peter Deicke in Syke

Das Seminar war richtig klasse und Tex ist jetzt endgültig

"Der Herr des Podestes"... ;-)

Foto: Martin
Foto: Martin

 

 

 

 

 

Service

Mit Deinem Partner Pferd auf Tour?

Routenplaner mit aktuellen Verkehrsmeldungen in Echtzeit...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besucher auf unseren Seiten

12.893 Gäste

27.08.2009 - 18.11.2017

 

 

Von der Dummheit der Menschen

Das neue Jahr 2016 begann wie so oft, ruhig und schmuddelig und mit viel zu viel Regenwasser auf unseren Wald- und Feldwegen. Für ein paar Wochen war an vernünftige Ausflüge ins Gelände nicht zu denken. Aber auch das ist, ganz gleich an welchem Stall wir bisher waren, fast jeden Winter das selbe. Wir sind häufiger zusammen spazieren gegangen in diesen Tagen und bereits Ende Januar waren zumindest die Hauptwege wieder gut genug abgetrocknet um wieder regelmäßig ausreiten zu können. 

 

In seinen freien Tagen zwischen Weihnachten und dem Jahreswechsel hatte mein horseman begonnen, sich intensiv mit dem Thema "Liberty", also Freiarbeit oder Freiheitsdressur, zu beschäftigen. Und so starteten wir in ein auch für mich ganz neues Kapitel und nutzten nicht nur den Januar sondern auch die Wochen bis zum Frühlingsanfang immer wieder für intensive Sessions im Roundpen und auf dem Platz. Das machen wir bis heute regelmäßig und unsere Kommunikation wird auch "offline" immer besser.

 

Was uns die Wintermonate zudem brachten war die traurige Gewissheit, dass es mit der versprochenen guten und zuverlässigen Pferdeversorgung leider doch längst nicht so weit her war.

Wenn man regelmäßig anstatt eines neuen Rundballens zunächst den über Tage rund um die Raufen zusammengefegten Dreck vorgesetzt bekommt, dann merkt man schnell, dass etwas grundsätzlich nicht stimmt. Ich bin wählerisch und kann auch mal einen Tag hungern ohne gleich abzumagern, aber ein paar meiner Kumpels konnten das nicht. Und bis unsere Menschen merkten was los ist, verging Woche um Woche und selbst dann etwas zu ändern wurde ein Kampf gegen Windmühlen  bzw. gegen dumme, "bauernschlaue" Hofbetreiber. Aber dazu später mehr.

 

Der Frühling kam früh und war angenehm, es wurde wärmer und die Weiden wurden fett und fetter, so dass meine Kumpels und ich es kaum noch erwarten konnten endlich wieder auf das satte Grün losgelassen zu werden. Anders als früher mussten unsere Zweibeiner das Anweiden in diesem Jahr selber übernehmen. Das kostete sie zwar ohne Ende Zeit, führte aber zu vielen Gesprächen und entspannten Treffen am Rande des freigegebenen Weidestücks. Und während ihre Fellnasen futtern durften konnten sie uns nicht reiten...  *wiehieher* 

 

Unser um Himmelfahrt herum geplanter Heideurlaub fand leider nicht statt, aber wir haben im Mai mit ein paar Freunden aus Felde wieder einen Tagesausflug zum Heide Horse Trail unternommen. Und... das erste mal in den ganzen Jahren hat der Piet mich zum Trail-Trainingstag des RFV nach Okel geschleppt. Er war total euphorisch im Vorfeld aber mir war das da alles zu viel. Total spannend mit erstklassigen Hindernissen und Aufgaben zwar, und einem unglaublichen Aufwand der Leute dort, aber ich habe es halt lieber etwas "kleiner". Nach gut zwei Stunden hatte dann auch mein horseman die Nase gestrichen voll und brach unser Gastspiel entnervt ab.  ;-) 

Allerdings fürchte ich, dass es im kommenden Jahr trotzdem wieder dort hin geht... hm...

 

Es hätte ein ruhiges Jahr werden können... hätte... wäre nicht Ende Juni erneut das Thema "Pferdeversorgung und Heu" am Hof eskaliert. Es gab Gespräche, ruhige und laute, es gab auch Streit und die schlechte Stimmung war plötzlich nicht mehr zu ertragen. Mir war lange vor meinem horseman klar geworden, dass der Schritt zurück nach Fesenfeld ein gnadenlos dummer Fehler gewesen ist, zu viel Fehlverhalten und Versagen hatte ich inzwischen erleben und ertragen müssen. Aber dass wir dann, zwei Tage nach der letzten Stallbesprechung, unsere Kündigung bekamen traf uns beide wie der Blitz aus heiterem Himmel...

Das war am 27. Juni. Weder mein horseman noch ich haben uns irgendetwas zu schulden kommen lassen und eine Begründung haben wir auch auf Nachfrage nicht bekommen, aber manchmal laufen die Dinge eben anders als geplant.

"Wenn sich eine Tür schließt, geht eine andere auf" sagte der Piet und er begriff unseren Rauswurf als Chance, etwas Besseres für mich zu finden. Bis heute habe ich keine Ahnung wie er das so schnell hin bekommen hat, aber seit gestern habe ich ein neues Zuhause. Samstag angesehen, Sonntag umgezogen, zack! Und die dummen Bauernschlauen samt ihrer Vasallen soll der Teufel holen...  *wiehieher* 

 

Ich lebe jetzt auf dem Pferdehof Henke in Stuhr-Siek. Der Hof ist grad eine Baustelle und ich kann noch gar nicht wirklich sagen wie es hier ist, aber mein horseman hat sich wieder entspannt und auch ich wurde gut in meiner neuen Herde aufgenommen. Es gibt eine große Weide, gut gefüllte Raufen für die Nächte und das Heu riecht und schmeckt lecker, also alles gut soweit! 

 

Die Zukunft sieht jetzt wieder etwas rosiger aus und sobald ich mehr weiß schreibe ich Euch hier wieder eine kleine Geschichte auf. Ich hoffe, das wird ganz bald sein...

 

Passt auf Euch auf und schaut ab und zu gern wieder herein,

bis dahin grüßt ganz lieb

Euer Tex

 

Stuhr-Siek am 04.07.2016