Neuigkeiten & Aktuelles

27.- 30. Oktober 2017

Horsemanship-Camp bei & mit ways2liberty in Brandenburg

Was waren das wieder für geile Tage und intensive Erfahrungen...

  

30. September 2017

Die mobile Pferdewaage ist uns auch nach Fahrenhorst gefolgt

Tex hat mit seinen 13 Jahren erstmals die 700-Kilo-Marke geknackt...

Die 702 kg stellen mit dem BCS von 6,5 leider den Negativrekord der 8 Jahre dar, die wir bereits regelmäßig wiegen lassen   :-(

 

31. August 2017

Spätsommer in der Geest...

Wir verabschieden den leider viel zu kurzen Sommer 2017

 

 

 

 

Pläne & Aktionen

18.- 21. Juni 2018

Natural Horsemanship Camp

in Boberow / Brandenburg mit ways2liberty

Wir kriegen nicht genug davon...

 

14.- 16.09.2018

Natural Horsemanship Camp

in Rügge bei Kappeln / SH mit Imke & Patricia von ways2liberty

Wir treffen unser tolles Team

vom Oktober 2017 wieder...  :-)

 

 

   

 

Geschichte & Erinnerungen

   

Lange, lange ist es her...

Bilder & Geschichten

irgendwann vielleicht doch noch

in "Fotoalben" und "Unterwegs"

 

24.- 25. November 2012

Wanderritt mit 10 Pferden von Wulfhoop über Warwe und Nordwohlde nach Dünsen

und über Fahrenhorst zurück

Shadow & Tex - Rast in Katenkamp

 


05. Mai 2012

Fotoshooting Workshop mit

Linda Peinemann

Tex war als Model geladen und gab nicht nur ein gutes Bild ab!

Foto: Christiane
Foto: Christiane

 

 

01. - 03. Oktober 2011

Wanderritt bei Schneverdingen am Wilseder Berg / Lüneburger Heide

Ein kleiner Bericht folgt...

 

 

09.- 11. September 2011

Kommunikation & Zirkuslektionen

mit Peter Deicke in Syke

Das Seminar war richtig klasse und Tex ist jetzt endgültig

"Der Herr des Podestes"... ;-)

Foto: Martin
Foto: Martin

 

 

 

 

 

Service

Mit Deinem Partner Pferd auf Tour?

Routenplaner mit aktuellen Verkehrsmeldungen in Echtzeit...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besucher auf unseren Seiten

12.893 Gäste

27.08.2009 - 18.11.2017

 

 

2014

Auch in diesem Jahr habe ich geschludert und meinen Blog komplett vernachlässigt. Also senke ich beschämt mein blondes Haupt und grabe erneut in meinen Erinnerungen. Die interessanten Momente und Eindrücke des Jahres fasse ich heute noch einmal in einer Geschichte zusammen...

 

Ein ereignisarmes Jahr liegt hinter uns. Es gab keine besonderen Veranstaltungen und wir haben keine größeren Ausflüge oder Reisen unternommen. Langweilig war es dennoch nicht.

 

Schon Anfang Januar hatte mein horseman die schöne Idee, dem schlechten Wetter draußen in Richtung einer Reithalle zu entkommen. Und so kam er eines Abends und bat mich in dunkler Nacht in meinen Trailer. Wir fuhren nur ein paar Minuten bis nach Okel zum dort ansässigen Reit- und Fahrverein. Deren Halle ist wirklich eine Wucht und zu Anfang habe ich mich immer wieder erschreckt als ich mich selbst in den großen Spiegelscheiben gesehen habe. Und dann haben wir uns da mitten im Winter einfach mal ausgetobt!

Als Ergebnis hat mein horseman dann ein klatschnass geschwitztes Pferd mit zurück genommen. Es hat trotz Einsatz unseres Solariums Stunden gedauert bis er mich zumindest halbwegs getrocknet zurück auf mein Paddock bringen konnte.

Ein paar mal haben wir die Aktion noch wiederholt aber Ende Februar hat er es dann aufgegeben um mal vor Mitternacht ins warme Bettchen zu kommen...  *wiehieher*

 

Parallel dazu sind wir weiterhin fast jeden Samstag Morgen zum Training nach Dötlingen gefahren. Der Nasses-Pferd-Effekt war der selbe, nur dass ich da schon auf der Heimfahrt nach Felde eine gute Stunde trocknen konnte.

Auch diese Episode endete im April, bedingt durch Sabrinas Schwangerschaft und die Geburt Ihrer Tochter. Ich weiss gar nicht warum der Piet so entschieden hat, aber das Training und die Fahrten zur Rocky Mountain Ranch haben wir nie wieder aufgenommen.

 

Sabrina hatte uns bzw. meinem horseman inzwischen das Reiten mit Sporen und ein Snaffle Bit mit Shanks ans Herz gelegt, aber ich kann nicht sagen, dass sich dadurch irgendetwas zwischen uns oder an unserer Reiterei deutlich verbessert hat. Ich habe mich immer und immer wieder gegen diese nicht feinen Instrumente zur Wehr gesetzt und dennoch hatte der Piet oft eine andere Wahrnehmung. Und so fochten wir auch weiterhin so manchen Kampf...

 

Fast zeitgleich mit dem Ende unserer Dötlinger Phase traten zwei neue Freunde in unser Leben. Lotte, eine kleine, feine, reife Haflingerdame, und Maxie, Ihre Besitzerin, eine junge angehende Tierärztin. Sie kamen schon im Herbst des vergangenen Jahres kurz nach uns auf den Hof in Felde und kennen lernten wir uns auch damals schon. Aber die ersten gemeinsamen Schritte und dann immer länger werdende Ausritte in die Umgebung begannen erst jetzt im sich langsam andeutenden Frühling.  

 

Die Witterung wurde schlechter, wir blieben wieder am Hof. Das Wetter besserte sich und wir nahmen einen neuen Anlauf. Unter dem Strich waren wir dann ab Juni den "Rest" des Jahres zusammen unterwegs. Zunächst rund um Felde und als es dort zu langweilig wurde fuhren wir fast jedes Wochenende mit dem Trailer in die Wildeshauser Geest, meine eigentliche Heimat. Geritten sind wir da ab Fahrenhorst oder Fesenfeld und unsere Ausflüge waren immer ausgiebig und sehr schön...

 

Im Juni war dann ja noch die Fußballweltmeisterschaft und anders als 2010 ist sie diesmal vollkommen spurlos an mir vorüber gegangen. Deutschland holte zwar am Ende den Titel, aber dennoch hat der Piet mich nicht einmal mit den deutschen Farben bemalt oder ist mit Flaggen auf mir herum geturnt... ich glaube er hat gelernt... oder er wird einfach älter und auch reifer... *wiehieher*

 

Übrigens habe ich mir nicht ein Spiel live angeschaut. Statt dessen hatte ich zu der Zeit eine heftige Auseinandersetzung mit einem Kollegen im Offenstall. Das halbe Ohr hat der mir abgebissen und so hatte ich gut zwei reitfreie Wochen und der Piet viel Zeit zum WM gucken. Es ist längst gut verheilt.

 

Ende Juli war dann Arndt mit seiner mobilen Pferdewaage das erste mal in Felde und mein persönlicher Befund war mit "etwas zu fett" leider nicht so toll. Naja, es ist schon mein Leben lang ein einziges Auf und Ab. Das Ergebnis der zweiten Wiegung des Jahres Ende Oktober war dann wieder in Ordnung. Trotz Gewichtszunahme ein von 6,5 auf 6,2 verbesserter BodyConditionScore. Ja geht doch...  ;-)

 

Es muß im August gewesen sein, als mein horseman den einsamen Entschluss fasste, sich langsam wieder nach einer neuen Unterkunft für mich umzuschauen. Er hat es mir damals gesagt und auch, dass es eine Weile dauern könnte und er hat mir auch die Gründe dafür erklärt.

Es ist schon richtig, dass wir in den Monaten zuvor häufig Streßsituationen im Gelände bzw. im öffentlichen Straßenverkehr erlebt hatten, die manchmal doch arg gefährlich wurden, mich in Panik versetzten und fast zu Unfällen geführt haben. Neben einer sehr guten Versorgung seines Freundes (also mir) sollte ein vernünftiges, autoarmes Ausreitgelände Bedingung für einen erneuten Stallwechsel sein... und so stimmte ich ihm zu und er machte sich auf die Suche. Es hat sich bis heute nichts getan und die Suche dauert noch immer an.

 

Tiefpunkt des Jahres war ganz sicher der Tod unseres Freundes Herbert. Er verstarb, für uns unerwartet, am 13. September nach schwerer Krankheit...  Piet und er hatten sich zuletzt aus den Augen verloren und vielleicht ist es dann besonders schlimm, wenn einem klar wird dass jemand den man sehr mochte niemals wieder kommt.

Mit Herbert und Pebbles sind wir früher rund um Fesenfeld in der Wildeshauser Geest geritten, bis Herbert sich endgültig gegen Pferd und Reiterei entschied. Alles hat seine Zeit...

 

Es gab aber auch noch einen besonders schönen Tag, der nicht unerwähnt bleiben darf. Die Hochzeit von Charlotte & Wolfram, aus der viele Pferde und Reiter aus Felde eine Reiterhochzeit werden ließen. Wir standen Spalier vor dem Erbhof bei Thedinghausen und überraschten die beiden mit ihren Pferden vor dem Standesamt. Ich denke noch heute gerne an diesen Tag zurück, denn der war wirklich besonders. 

 

Es kam der Herbst und das Jahr klang ohne weitere besondere Vorkommnisse aus. An Heiligabend machten wir mit Lotte und Maxie den letzten ausgiebigen Ritt des Jahres.

 

Heute abend verabschiedete sich mein Freund Piet von mir fast so wie an jedem Silvestertag.

Er dankte mir für ein weiteres gutes Jahr an meiner Seite und wünschte mir eine ruhige Nacht.

Und... er erneuerte sein Versprechen, mich in eine schönere Gegend zu bringen im kommenden Jahr. Nun, ich bleibe gespannt und werde Dir folgen, wo immer Du hin gehst...  

 

Einen guten Start in 2015 wünsche ich Euch!

Pferdige Grüße,

der Tex

 

Felde am 31.12.2014